Abschaltung der vom FBI betriebenen DNS-Changer-Server steht an

Letzte Chance zum Handeln: Morgen schaltet das FBI Server ab, die es im Herbst 2011 übernommen hatte. Von DNS-Changer-Schadsoftware betroffene Rechner kommen anschließend evtl. nicht mehr ins Internet.

Im Herbst 2011 übernahm das FBI bei einer großangelegten Aktion Server, die zuvor von Betrügern betrieben worden waren. Diese hatten Schadsoftware in Umlauf gebracht. Damit infizierte Rechner riefen automatisch getürkte Seiten auf besagten Servern auf; dort lauerten auf den ahnungslosen User weitere Gefahren wie Phishing-Attacken.

Hätte das FBI die Server einfach abgeschaltet, wären schon damals unzählige User nichts mehr ins Web gekommen, denn die geänderten Netzwerkeinstellungen hätten den entsprechenden Server nicht mehr gefunden; Ende des schönen Online-Lebens.

Also betrieb das FBI die Server weiter, natürlich gereinigt und sauber. Damit sollte betroffenen Usern die Chance gegeben werden, die Schadsoftware von ihrem Rechner zu fegen und die Netzwerkeinstellungen zu korrigieren.

Morgen nun schaltet das FBI diese Server ab. Wer noch nicht reagiert hat und betroffen ist, steht vor einem Problem.

Ob man betroffen ist oder nicht, verrät diese Webseite: http://www.dns-ok.de/

Wie empfehlen jedem dringend, kurz dem Link zu folgen und zu testen, ob man betroffen ist oder nicht - und im Bedarfsfall Maßnahmen zu ergreifen.

Einen Kommentar hinterlassen
Bitte beachten:
Aus rechtlichen Gründen werden Kommentare erst nach Prüfung freigeschaltet.
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.