Neue Gefahren für iOS und MacOS

Abgelegt unter

In den letzten Tagen wurde verstärkt über neue Gefahren für Mac und iOS berichtet. Was aber ist dran, wer muss aufpassen?

iOS:
Hier heißt die Malware AceDeceiver.Sie lauert nicht im App Store und betrifft User, die einzig iTunes für die Verwaltung ihres iPhones oder iPads einsetzen, gar nicht!

Stattdessen nistet sie sich über ein Windows-Tool namens Aisi Helper auf dem Gerät ein. Dieses Tool dient dazu, das iOS-Gerät zu verwalten. Man kann damit auch Jailbreaks durchführen und illegale Apps installieren.

Nun ist es wohl so, dass hierüber eine Schadsoftware auf dem Gerät installiert wird, die vom Nutzer die Eingabe seiner Apple-ID samt Passwort verlangt.

Wer von solch dubiosen Tools die Finger lässt, braucht also nichts zu befürchtet.

Details zu diesem gesamten Vorgang findet man hier.

MacOS:
Bei MacOS wird die Malware - es handelt sich um Ransom-Ware vom User über ein Tool außerhlab des App Stores installiert. Bis der Sch#ädling bekannt wurde, konnte ihn Apples GateKeeper nicht entecken!
Einmal auf dem System, verschlüsselte er die Daten und verlangt vom User ein Lösegeld (Ransom). 

Inzwischen erkennt GateKeeper besagte Ransom-Ware. Es steht jedoch zu vermuten, dass in naher Zukunft weitere Vertreter dieser Art auftauchen, welche die Sicherheit von Apples Betriebssystem anfänglich umgehen können.

Dies dürfte die alte Debatte neu aufleben lassen - braucht ein Mac-USer einen Virenschutz oder nicht?

Da der App Store bei weitem nicht jede Software enthält, die man im täglichen Leben benötigt - allein Microsoft Office fehlt, ebenso Fireforx etc. - und es üblich ist, dass man Programme aus dem Web installiert, wenn einem diese nützlich erscheinen, sollte ein jeder genau überlegen, was er tut.

Es könnte sein, dass die sorglose Zeit für Mac-User zu Ende geht. Ich jedenfalls habe beschlossen, vorerst einen Scanner zu installieren und die Entwicklung im Blick zu behalten. Oder, wie es die Amerikaner sagen: Better safe than sorry!

 

Einen Kommentar hinterlassen
Bitte beachten:
Aus rechtlichen Gründen werden Kommentare erst nach Prüfung freigeschaltet.
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.