macOS Sierra - nicht-verifizierte Apps starten

Abgelegt unter

Bisher konnte man unter macOS in den Systemeinstellungen unter dem Punkt "Sicherheit" festlegen, dass es für das Ausführen von Apps keine Beschränkung geben soll.
Zugelassen sind also Apps, die weder aus dem App Store stammen, noch von verifizierten Entwicklern herausgegeben wurden.

Dieser Punkt fehlt in macOS 10-12 - Sierra.

In Sierra kann man lediglich wählen, ob reine App Store-Apps ausgeführt werden, oder auch solche, die von verifizierten Entwicklern herausgegeben wurden.
Möchte man eine nicht-verifizierte App nutzen, erscheint an Stelle der dritten Möglichkeit der Hinweis, dass die App blockiert wurde - man kann sie einmalig autorisieren.

Theoretisch!

Denn praktisch funktioniert es in der Beta nicht; lässt man die Ausnahme zu, erscheint erneut der Hinweis, dass die App blockiert wurde.

Doch selbst später, wenn alles funktioniert, wird es je nach App lästig, sie jedes Mal wieder autorisieren zu müssen. 

Zum Glück ist die Funktion, beliebige Apps auszuführen, weiterhin vorgesehen. Man kann sie nur nicht mehr sehen. Um sie wieder sichtbar zu machen, bedarf es eines kleinen Tricks; binnen weniger Sekunden ist der Job getan:

  1. Konsole öffnen
  2. sudo spctl --master-disable
  3. Kennwort eingeben
  4. Fertig

Ganz ohne Neustart steht die Funktion wieder zur Verfügung!

Hinweis: Es gibt Mac-User, die solche Einschränkungen als Gipfel der Sicherheit feiern. Sie nutzen gerne die von Apple erlaubten Apps und haben daher keine Probleme mit den Einschränkungen.

Ich sehe das ein wenig anders!

In meinen Augen ist ein PC, und mehr ist ein iMac nicht, ein Werkzeug, das exakt das zu tun hat, was ich von ihm möchte. Nicht das, was mir Apple erlaubt, mit ihr zu tun! Solche Einschränkungen stoßen selbst mich als iMac-Fan ab! 

Einen Kommentar hinterlassen
Bitte beachten:
Aus rechtlichen Gründen werden Kommentare erst nach Prüfung freigeschaltet.
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.